Archiv

Don Giovanni - Festwochen Herrenhausen 2006

Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
Foto
 
Samstag, 28.9.2019, 19 Uhr/ Sonntag 29.9.2019, 17 Uhr, Basilika des Klosters Maulbronn

Felix Mendelssohn-Bartholdy:
ELIAS

Johanna Winkel - Sopran
Sophie Harms - Alt
Patrick Grahl - Tenor
Daniel Ochoa - Bariton

Maulbronner Kammerchor
Hannoversche Hofkapelle

Leitung: Benjamin Hartmann

Am 28.9. um 18 Uhr und am 29.9. um 16 Uhr findet jeweils in der Winterkirche des Klosters Maulbronn eine musikalisch-theologische Werkseinführung mit Dr. Lukas Lorbeer und Benjamin Hartmann statt.

https://www.klosterkonzerte.de/­d/­konzerte/­details2019/­Maulbronner-Kammerchor-Hofkapelle-1.php





Samstag, 14.9.2019, 16 Uhr, Leibniz-Saal, Hannover Congress Centrum

Im Rahmen der Chor Com Hannover: CHRISTUSFRAGMENT

Nach „Elias“ und „Paulus“ plante Felix Mendelssohn Bartholdy ein drittes Oratorium, dessen Skizzen posthum als „Christus“ veröffentlicht wurden. Bis heute wirft die Quellenlage des Werkes eine Reihe ungeklärter Fragen auf. Zwar hat die Forschung in den vergangenen 20 Jahren einige erhellende Details ans Licht gebracht, jedoch sind, vor allem durch den Verlust des originalen Librettos in den 1920er Jahren, viele wesentliche Gestaltungsmerkmale des Werks unklar. So weiß man zwar, dass Mendelssohn einen Teil des Oratoriums auf der Basis des apokryphen Nikodemus-Evangeliums plante, es sind hierzu aber keine Skizzen überliefert.

In diese Lücke tritt der Versuch, das Torso mit zeitgenössischen Chor-Kompositionen zu collagieren und dabei eine Beleuchtung des Werks und seiner Thematik von verschiedenen Seiten zu ermöglichen. Die theologischen Aspekte von weihnachtlicher Geburt (Symbolik des Lichts), Kreuzigung (die Frage persönlicher Schuld), Tod und Auferstehung werden hierbei ebenso berührt wie darüber hinaus gehende geistesgeschichtliche Verbindungen, etwa die zwischen dem Nikodemus-Evangelium und dem Orpheus-Mythos oder zu Dantes „Commedia“. Nicht primär geistliche, aber von starker Spiritualität durchdrungene Texte von Else Lasker-Schüler, Edith Södergran und William Blake verhalten sich quasi kommentierend zu den biblischen Texten des Librettos. Außerdem werden unvollendete Skizzen des Oratoriums in rekonstruierter Form aufgeführt.

https://www.chor.com/­konzerte/­event.php?vnr=232-10a





Samstag, 7.9.2019, 19.30 Uhr, Hohnsen-See Hildesheim

Georg Friedrich Händel: WASSERMUSIK und FEUERWERKSMUSIK

Zum 90-jährigen Jubiläum lädt der Kulturring Hildesheim die Bürger der Stadt Hildesheim und Umgebung zur WASSERMUSIK/FEUERWERKSMUSIK OPEN AIR auf dem Hohensen - See/Jobad.

Zum Schluss gibt es ein imposantes Höhenfeuerwerk.

Der Eintritt ist frei, es darf nach Herzenslust am See mit eigenen Leckereien gepicknickt werden, Wein und Prosecco gibt es an den vorhandenen Ständen käuflich zu erwerben.

Bei Regen wird die Veranstaltung in die St.Andreas-Kirche Hildesheim verlegt!

http://www.kulturring-live.de/­index.php?id=25





Donnerstag, 25.7.2019, 20 Uhr, Basilika Kloster Eberbach / Rheingaufestival

Mit Pauken und Trompeten

Antonio Vivaldi; Concerto a-Moll op. 3 Nr. 8 RV 522
Antonio Vivaldi: Gloria D-Dur RV 589
Wolfgang Amadeus Mozart: Kirchensonate C-Dur KV 329
Kirchensonate C-Dur KV 278
Messe C-Dur KV 317 „Krönungsmesse“

Miriam Feuersinger - Sopran
Franz Vitzthum - Alt
Christian Rathgeber - Tenor
Sebastian Klein - Bass

Anne Röhrig - Solovioline
Chrsitoph Heidemann - Solovioline

Bach-Chor Siegen

Hannoversche Hofkapelle

Leitung: Ulrich Stötzel


Als „engelsgleich“ wurde er damals beschrieben, der Chorklang, der im berühmten „Ospedale della Pietà“ in Venedig zu erleben war. Nur wenige geistliche Chorwerke hat der dort wirkende Antonio Vivaldi komponiert, das populärste ist das so glanzvolle wie kontrastreiche Gloria. Auch für Mozart war die Kirchenmusik keine zentrale Gattung, und doch schuf er auch hier Meisterwerke ganz auf der Höhe seiner Kunst. „Unsere Kirchenmusik ist sehr verschieden von der in Italien“, so Mozart, „und das um so mehr, als eine volle Messe, auch die feierlichste, wenn der Fürstbischof selber sie zelebriert, nicht länger dauern darf als höchstens dreiviertel Stunden. Und dazu muss es auch noch eine Messe mit vollem Orchester sein, mit Trompeten, Pauken usw.“ Sehr verschieden von der in Italien, betonte Mozart – wobei nicht zuletzt seine „Krönungsmesse“ mit ihrem imponierenden Einsatz von Blechbläsern nicht weniger effektvoll und prächtig wirkt als Vivaldis Gloria.

Basilika Kloster Eberbach © Klaus Weddig

https://www.rheingau-musik-festival.de/­veranstaltung/­wolfgang-amadeus-mozart-kroenungsmesse-1/­





Samstag, 22.6.2019, 20 Uhr, Neustädter Hof - und Stadtkirche Hannover

Abschlusskonzert

W.A.Mozart - Requiem
P. Hindemith - 5 Stücke für Streichorchester

Wie in jedem Jahr begleiten Musiker der Hannoverschen Hofkapelle Studierende der HMTMH in ihren Abschlussprüfungen. In diesem Jahr haben sich die Studierenden der Abteilung Kirchenmusik unter der Leitung von Daniel Zimmermann das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart sowie die 5 Stücke für Streichorchester von Paul Hindemith ausgesucht.

Wir sind sehr gespannt und drücken die Daumen!

Greta Behr - Sopran
Ruth Häde - Alt
David Ernstig - Tenor
Friedemann Gottschlich - Bass

Chor aus Studierenden der Abt. Kirchenmusik der HMTMH und Gäste

Hannoversche Hofkapelle und Studierende

Leitung: Studierende des Studienganges Kirchenmusik
(Klasse Daniel Zimmermann)

Der Einritt ist frei, um Spenden wird gebeten!





Donnerstag, 13.6.2019 / Samstag, 15.6.2019, jeweils 19.30 Uhr, Galeriegebäude Herrenhausen

4. Festwoche des Forum Agostino Steffani

Agostino Steffani: ENRICO LEONE

Festoper von Agostino Steffani im Galeriegebäude Herrenhausen zur Aufführung, mit der vor 300+30 Jahren das hannoversche Schlossopernhaus eröffnet wurde. Ganz Europa hat damals nach Hannover geschaut, so spektakulär war das neue Haus und so gefeiert der Komponist.

David Allsop - Altus
Johanna Winkel - Sopran
Magdalena Harer - Sopran
Sarah Kelemen - Alt
Friedrich Wilhelm Tobias Hunger - Tenor
Markus Flaig - Bass

Willi Schlüter - Sprecher
Hannoversche Hofkapelle

Leitung: Prof. Lajos Rovatkay

Sichern Sie sich hier Ihre Tickets: https://bit.ly/­2Y01LQ5





 
© Hannoversche Hofkapelle 2009 Impressum